Achtung Zuckerfallen!

 

Zucker versteckt sich überall in unserer Nahrung. Industrieller Haushaltszucker setzt sich aus Glukose und Fruktose zusammen. In der Lebensmittelindustrie werden die weissen Kristalle gerne als Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel verwendet. Jedoch wird der Zucker auf Lebensmittel-Zutatenlisten unter „unscheinbar“ klingenden Namen getarnt, wie zum Beispiel als „natürliche Fruchtsüsse“. Deshalb konsumieren wir öfters unbewusst Unmengen von schädlichem Zucker. Wir zeigen euch Beispiele auf, in welchen Lebensmitteln sich der Zucker verstecken kann.

 

Beispiele von Lebensmitteln, die versteckten Zucker enthalten:

 

Rotkohl

77 Gramm Zucker stecken in einem 700-Gramm-Glas. Das sind umgerechnet ungefähr 25 Stück Würfelzucker. Grundsätzlich ist Rotkohl jedoch ein sehr gesundes Gemüse. Es enthält Vitamin C und B sowie Eisen und Kalzium und selbst zubereitet auch deutlich weniger Zucker. Empfehlenswert hier deshalb: Rotkohl aus frischem Gemüse selber zubereiten und nicht aus dem Glas verwenden.

 

Currywurst

Die beliebte Wurst enthält 24 Gramm Zucker und ist eine kleine Kalorienbombe. Für den häufigen Verzehr ist sie nicht empfehlenswert. Daher sollte sie, bei einer ansonsten gesunden und ausgewogenen Ernährung, nur gelegentlich auf dem Speiseplan stehen.

 

Gewürzgurken

Zwölf Gramm Zucker sind in einem Glas enthalten. Empfehlenswert sind eher frische Alternativen ohne Zucker, wie beispielsweise Paprika- oder Möhren Sticks.

 

Krautsalat

Aus dem Supermarkt enthält fertiger Krautsalat, auf eine Menge von nur 100 Gramm, satte 12 Gramm Zucker. Selbst und frisch zubereitet ist Kraut gesund und unbedenklich.

 

Smoothies

Die fertigen Supermarkt-Obstsäfte enthalten durchschnittlich 26 Gramm Zucker in 200 Millilitern. Das entspricht neun Zuckerwürfeln. Auch hier gilt: selbst zubereitet enthalten die Obstsäfte deutlich weniger Zucker, wenn auch der natürliche Fruchtzucker nicht ganz ausser Acht gelassen werden darf und diese Säfte nicht täglich auf dem Speiseplan stehen sollten.

 

Ketchup

In 100 Gramm stecken schon 23 Gramm Zucker. In einer ganzen Flasche (750 Gramm) verstecken sich bis zu 61 Stück Würfelzucker. Als Alternative kann gut Senf verwendet werden. Dieser enthält je nach Sorte nur geringe Zuckeranteile, ist deutlich gesünder und enthält hochwertige Senfsamen.

 

Eistee

Ganze 80 Gramm Zucker befinden sich in einem Liter. Eine gesunde und zuckerfreie Alternative kann beispielsweise Mineralwasser mit verschiedenen Beigaben sein: einem Spritzer Zitrone, Gurkenscheiben, Beeren oder Kräuterblättern – je nach Geschmack.

 

Karies durch hohe Zuckerzufuhr

Eine oft vorkommende, ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit ist Karies. Zucker (Kohlehydrat) ist äusserst schädlich für unsere Zähne, hingegen stellen Fette und Eiweisse keine Gefahr für den Zahnschmelz dar.

Kohlenhydrate (Zucker) werden in Form von Süssigkeiten und gesüssten Säften oft täglich konsumiert. Zudem tappen wir auch immer wieder unbewusst in Zuckerfallen, wie die obigen Beispiele zeigen.

Säure schädigt die Zähne

Die Zähne werden durch den Zucker indirekt beeinträchtigt → Bakterien (Streptococcus mutans) beschädigen den Zahnbelag. Denn diese Bakterien wandeln Zucker zu Säuren um, sie greifen den Zahn an und führen schliesslich zu Karies. Gerade bei Kindern ist ein Anstieg der Karies Erkrankungen zu beobachten. Daher sollte auch den versteckten Zuckerfallen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden, um dieser negativen Entwicklung entgegen zu wirken. Es empfiehlt sich daher, so manches mal ein Auge auf die Zusammensetzung von Lebensmitteln zu werfen.